Expeditionskabinenbau bei allrad-orthuber

 

Unsere Expeditionskabinen planen und zeichnen wir mit einem hochprofessionellen CAD-System von Siemens (SolidEdge) in 3D und kaufen die Sandwichplatten aus industrieller Serienfertigung zu. Dies ist der einzige Weg, ein Höchstmaß an Präzision und Qualität in allen Schritten des Herstellungsprozesses der Platten zu gewährleisten.
Heavy Duty – Kabinen von uns werden mit den besten zur Verfügung stehenden Komponenten und hochwertigen 2K-Klebstoffen weiterverarbeitet. Die verstärkten GFK-Deckschichten von bis zu 4 mm sind das Highlight, die wir auf allen äußeren Oberflächen unserer Kabinen einsetzen. Dies entspreche der französischen Norm AFNOR NF T 57-950-1 und dem Fertigungsprozess der DIN EN ISO 9001 – 2000. Das verwendete Material ist extrem schlag- und stoßfest und somit erheblich haltbarer, als viele Deckschichten von anderen Expeditions- und Fahrzeugkabinen Herstellern die selbst Platten fertigen. Alle Öffnungen, Klappen und Türen werden auf Wunsch mit Alu- und Kunststoffprofilen aus dem klassischen Fahrzeugbau kältebrückenfrei eingefasst, verklebt und versiegelt.

Diese Kabinenbauart gewährleistet eine ausgezeichnete Robustheit und eine erheblich längere Lebensdauer als Vergleichsprodukte die nur aus GFK hergestellt wurden. Die Koffereinfassung usw. aus Alu-Profilen in Verbindung mit einer umlaufender Reling schützen die GFK-Platten gegen die Krafteinwirkung von außen, die u.a. durch Äste udgl. entstehen können. Somit eignet sich diese Bauart bestens für die hochgeländegängigen Allrad-Fahrzeuge, oder andersrum gesagt eben für wirkliche Expeditionsfahrzeuge die u.a. auch mal 500 Km Wellblechpiste und mehr verkraften müssen… Bei Freizeit- und / oder Fernreisefahrzeugen die meist auch in den Abmessungen größer sind kann durchaus auf die etwas kostengünstigeren Varianten zurückgegriffen werden mit dem Vorteil das eben keine Kabelkanäle udgl. sichtbar sind.

„Wer die Wahl hat, hat die Qual!“


Mehr Informationen und Preise hier zum Download als PDF-Datei:

Expeditionswohnkabine AO-EWK-3.6


Vor- und Nachteile von industriell hergestellten GFK-Sandwichplatten

Durch die industrielle Herstellung der Platten kann ein Höchstmaß an gleichbleibender Qualität des Materials garantiert werden, so wie diese tagtäglich in den verschiedensten Varianten weltweit zu tausenden über die Straßen und Wege rollen…

Ein Nachteil der industriellen Fertigung liegt bei der individuellen Einzelanfertigung von Platten mit Leerrohren und anderen div. Einlagen wie diese von den Mitwettbewerbern groß propagiert werden.

Fazit:

Die Qualität die die industrielle Fertigung heute erreicht und garantiert, kann auch mit sorgfältigster handwerklicher Arbeit kaum erreicht werden.

Die handwerkliche Fertigung kann wiederum mit den verschiedensten Einlagen udgl. punkten.

Ein Prüfprozedere wird aus Kostengründen meist nicht angewendet und durchgeführt, somit kann auch schlussendlich nichts garantiert werden. Es können daraus meist auch keine Rechtsansprüche bezüglich des Materials und deren Verarbeitung abgeleitet werden!

Da meist keinerlei tatsächlich ermittelte Werte aus Prüfungen und entsprechenden Versuchen vorliegen, können statische Berechnungen nur mit Mittelwerten sowie aus Annahmen und Schätzungen erfolgen (insofern überhaupt Werte vorhanden sind).

Was regelt die AFNORM NF T 57-950-1

Sandwich panels for industrial bodies and stationary cells – Part 1: Criteria for acceptability of sandwich panels with thermoset matrix fiber-reinforced composite material coatings

This document defines the criteria for acceptability of sandwich panels with composite material coatings, intended for the manufacture of industrial bodies or fixed cells. It applies to sandwich panels of generally rectangular shape and whose coatings are made of composite materials with reinforced thermosetting matrix.

Anwendungen der Norm:

Karosseriebau, Böden von Trockenfracht- und isolierten Aufbauten, Bussen….
Lebensmittelcontainer, Catering, Kühlkammern…
Bauindustrie, Balkone, Gehwege…

Eine Bodenplatte besteht den Test nach 60 000 Zyklen, wenn sie keine sichtbaren Beschädigungen oder inneren Brüche aufweist.

Wenn ein Palettentransportgerät (Ameise / Hubwagen) mit 500 bis 1.000Kg beladen und im Verlauf einer Woche 30 000 mal automatisch hin und her bewegt wird.

Verfasser: Paul Orthuber – allrad-orthuber (C) 2019